Webspace und Domain, was ist das?

Webspace + Domain, was ist das?

Sowohl für Unternehmen als auch für private Affiliates bzw. Webadministratoren ist das Internet eine sehr gute Gelegenheit, die eigene Reichweite und damit auch die Umsatzentwicklung positiv zu beeinflussen. Dank der verstärkten Online-Präsenz der privaten Nutzer ermöglicht das Internet dem Webseitenadministrator bislang unerreichte Kundenstränge, die abseits des weltweiten Netzes nur schwerlich zu realisieren gewesen wären. Die Grundlage für diesen Online-Erfolg jedoch stellt sowohl der eigene Webspace als auch die eigene Domain dar und gerade Neulinge wissen noch nicht so Recht darüber Bescheid, um was es sich dabei eigentlich handelt. Sowohl der Webspace als auch die Domain sind sehr wichtig so dass die genaue Kenntnis über die Hintergründe schon von grundlegender Bedeutung sind.

Was ist Webspace?

Die Bezeichnung Webspace steht für eben jenen Speicherplatz im Internet, der für den Nutzer für dessen Onlineinhalte auf dem externen Server des jeweiligen Anbieters zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt wird. Auf diesen Server kann der Kunde des Anbieters als Administrator organisatorisch zugreifen, für die restlichen Nutzer bzw. Kunden steht der Zugriff auf die Onlineinhalte über das Internet offen. Vornehmlich wird der Webspace von Unternehmen bzw. Affiliates dazu genutzt, eigene Inhalte wie Datenbestände oder Dokumente bzw. die beworbenen Inhalte anderer Unternehmen für die Kunden zur Verfügung zu stellen. Das reine Prinzip des Bereitstellens dieses Speicherplatzes im weltweiten Internet wird allgemeinhin auch als Nethosting bzw. Webhosting bezeichnet. Grundsätzlich gibt es jeoch bei dem Webspace einige rechtliche Aspekte zu berücksichtigen. Die Inhalte, die von dem Administrator für den Internetnutzer zur Verfügung gestellt werden, müssen im Besitz des Administrators stehen. Bei Affiliates verhält sich dieser Aspekt jedoch ein wenig anders. Hier muss lediglich auf dem Webspace der Hinweis gegeben werden, dass der Administrator als Affiliate tätig ist und dass die bereitgestellten Inhalte zu dem Webspace anderer Anbieter führen kann.

Was ist die Domain?

Die Domain ist der zusammenhängende teil eines hierarchischen DNS (Domain Name System) und gleichzeitig die "Adresse" des Administrators für dessen Internetpräsenz. Jede Domain ist auf der ganzen Welt einzigartig, weswegen es auch ein Domain-Vergabeverfahren gibt. Die auf den Administrator registrierte Domain ist für ihn reserviert und kann somit von keinem anderen Administrator oder Unternehmen verwendet werden. Obgleich die Wahl der eigenen Domain weitestgehend frei wählbar ist, so gibt es dennoch eindeutige und festgelegte Regeln. Unterschieden wird zunächst zwischen einer sogenannten Top-Level-Domain (TLD) sowie einer Second-Level-Domain (SLD) und einer Third-Level-Domain (TLD). Jede Domain kann dabei durch Punkte beliebig in sogenannte Subdomains aufgeteilt werden. Als Bestandteil der Domain gelten hierbei die Vorbezeichnungen "https" und "www". Anschließend erfolgt der gewählte Domainname des Administrators / Unternehmens / Affiliate, bevor die Endbezeichnung erfolgt. Diese Endbezeichnung kann dabei einen genauen Hinweis auf den lokalen Ort der Internetpräsenz (.eu, .de etc) geben, muss es jedoch nicht. Da ohnehin jede Domain auf den Namen des registrierten Eigentümers in das Network Information Center eingetragen wird, ist dieser Umstand als optional anzusehen.

Den richtigen Anbieter wählen ist immens wichtig

Das Webhosting ist in der heutigen Zeit eine IT-Dienstleistung, auf die sich Anbieterunternehmen spezialisiert haben. Bedingt durch den Umstand, dass eine große Anzahl an Speicherkapazität sowie Trafficvolumen benötigt wird, kann der Gang zu einem solchen Anbieter für den Administrator bzw. das Unternehmen oder den Affiliate eine Menge Zeit und Arbeit einsparen. Natürlich lässt sich eine Internetpräsenz auch eigenständig programmieren, jedoch ist hierfür eine tiefgehende Kenntnis in den Skriptspachen sowie ein enorm hoher Zeitaufwand erforderlich. Dieser Aufwand ist indes auch nicht erforderlich, da Anbieter wie Server-Provider.com alle erforderlichen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Internetpräsenz bereits in ihr Angebot integriert haben. Vom perfekt zugeschnittenen Webspace über die Registrierung der eigenen Domain kann der Nutzer somit alle wichtigen Schritte bei dem Anbieter direkt durchführen und sich somit gänzlich auf die eigentliche Kernthematik der Inhalte konzentrieren. Dies ist jedoch nur ein Vorteil, den der Nutzer bei der Wahl von Server-Provider.com erhält. Ein weiterer großer Vorteil ist die Benutzerflexibilität im Hinblick auf die Rahmenkonditionen.

Unsere Webspace Angebote für Sie:

Beginner1€


pro Monat

Jetzt bestellen
  • 10 GB Speicherplatz
  • 50 Sub-Domains
  • 50 Email Accounts
  • 50 Datenbank
  • 50 FTP-Account
  • DDoS-Protection

Fortgeschritten2€


pro Monat

Jetzt bestellen
  • 15 GB Speicherplatz
  • 100 Sub-Domains
  • 100 Email Accounts
  • 100 Datenbank
  • 100 FTP-Account
  • DDoS-Protection

Professionell3€


pro Monat

Jetzt bestellen
  • 20 GB Speicherplatz
  • 150 Sub-Domains
  • 150 Email Accounts
  • 150 Datenbank
  • 150 FTP-Account
  • DDoS-Protection

Volle Kostenkontrolle

Zumeist werden Nethostingdienste bei den gängisten Anbietern im Internet als Vertragslösun angeboten, bei denen der Nutzer für eine gewisse Zeitspanne ein Abonnement abschließt. Dieses Abonnement ist natürlich kostenpflichtig und muss zumeist in Form von Kreditkarte oder Bankeinzug gezahlt werden. Es mag einfach klingen, allerdings hat dieses Prinzip einen großen Nachteil: Das Abonnement verlängert sich - unabhängig davon ob der Nutzer noch das Geld für das Abo aufbringen kann oder nicht - im Falle einer Nichtkündigung automatisch. Dieser Umstand ist nicht nur ärgerlich, er kann auch sehr schnell richtig teuer werden. Sollte der Nutzer das Abo einmal sprichwörtlich aus den Augen verlieren, so können im schlimmsten Fall Mahnungen drohen. Ein Mahnverfahren jedoch wirkt sich negativ auf die Kreditwürdigkeit aus. Bei Server-Provider.com ist dieser Umstand unter Garantie ausgeschlossen, da der Anbieter für seine Kunden ein Prepaid-System entwickelt hat. Bei der Anmeldung zahlt der Kunde einen gewissen Geldbetrag auf sein Benutzerkonto ein, wobei hierfür sogar Paypal als Zahlungsvariante akzeptiert wird, und kann anschließend mit seinem Guthaben die gewünschten Rahmenbedingungen für den Webspace sowie der Domain aus zahlreichen unterschiedlichen Paketen auswählen. Ist das Guthaben erst einmal aufgebraucht, so endet auch automatisch das Abonnement.

Server-Provider.com verbindet somit die großen Vorzüge von gutem Webspace mit dem praktischen Nutzen des Benutzerkomforts. Dies ist für den Kunden, der sich zuvor ausgiebig mit der Thematik Nethosting auseinandergesetzt hat, die perfekte Lösung.