Was ist eigentlich ein Rootserver?

Was ist eigentlich ein Rootserver?

Root-Server sind für die meisten Inhalte im Internet verantwortlich. Sie bieten im Gegensatz zu anderen Angeboten wie Webspace und Managed Hosting eine sehr hohe Flexibilität und können für verschiedenste Aufgaben eingesetzt werden. Unterschieden werden die ursprünglichen Root-Nameserver, Dedicated oder dedizierte Rootserver und virtuelle Rootserver oder VPS.

Unterschiede zwischen den einzelnen Typen von Rootservern

Ursprünglich bezeichnete der Begriff Rootserver einen Root-Nameserver, von denen weltweit lediglich 13 Stück existieren. Sie sind für die Auflösung von Domainnamen in für Computer lesbare IP-Adressen verantwortlich, sofern die Anfragen nicht von lokalen Nameserver bearbeitet werden können. Aus Verbrauchersicht spielen sie keine Rolle. Root-Server im engeren und modernen Sinne sind hingegen Server, bei denen der Kunde einen Root-Zugriff erhält. Root ist traditionell der Account des Administrators und gibt dem Inhaber unbeschränkten Zugriff auf das Betriebssystem und die Möglichkeit, sämtliche Konfigurationen anzupassen, Software zu installieren und serverweit Regeln festzulegen.

Dedicated oder dedizierte Root-Server

Bei einem dedizierten Root Server handelt es sich in der Regel um einen physischen Server in einem Rechenzentrum, auf den über das Internet zugegriffen werden kann. Das bedeutet, hinter einem Dedicated Server steht meist auch eine reale Hardware, auf der ein Server-Betriebssystem wie Ubuntu, CentOS oder Debian Linux oder Microsoft Windows Server installiert ist. Ein Kunde erhält exklusiven Zugriff auf diesen Server und kann sämtliche Ressourcen frei verwenden. Eine Einschränkung durch andere Nutzer ist nicht möglich. Moderne Rootserver können auch auf einer Virtualisierung einer Hardware durch leistungsfähige Cluster beruhen. Eine weitere Besonderheit ist, dass dedizierte Rootserver auch die Möglichkeit zur Installation eines eigenen Betriebskerns - eines Kernels - beinhalten.

Virtuelle Root Server oder V-Server (VPS)

Ein V-Server ist ein virtualisierter Server, der ähnliche Vorteile wie ein echter Root-Server bietet. Es handelt sich hier um ein vollständiges und frei konfigurierbares Betriebssystem, das allerdings auf keiner realen Hardware sondern einen virtuellen Computer installiert wird. Dieses Verfahren bietet einige Vor-, aber auch einige einschränkende Nachteile. Zu den Vorteilen gehört, dass es sich bei einem Virtuellen Root Server um ein vollständiges und frei konfigurierbares Betriebssystem mit Root-Zugriff handelt. V-Server sind wesentlich günstiger, da auf einer leistungsfähigen Hardware mehrere virtuelle Server parallel arbeiten können, die sich gemeinsam die Ressourcen teilen. Dies kann jedoch auch zu Engpässen führen, falls etwa mehrere vServer zeitgleich aufwendige Berechnungen durchführen oder zahlreiche Verbindungsanfragen etwa im Rahmen einer DDoS anfallen. Nicht zuletzt teilen sich die einzelnen virtuellen Server einen einzelnen Betriebskern - eine manuelle Installation eines neuen, anderen oder spezialisierten Kernels ist deshalb nicht möglich.

Unterschiede eines Rootservers zu anderen Server

In der Regel sind Server auf eine Aufgabe spezialisiert. Typische Beispiele dafür sind Mailserver, Gameserver für Spiele über das Internet, TeamSpeak-Server für Sprachkommunikation, Dateiserver mit FTP oder Netzwerklaufwerken über Samba und NFS oder Webspace für Homepages. Root Server hingegen können frei verwendet werden und eine einzelne oder viele Aufgaben übernehmen. Im Unterschied zu fertig konfigurierten Servern können Nutzer individuell Anwendungen installieren und diesen so auf eine oder mehrere Verwendungen zuschneiden. Rootserver bieten sich deshalb optimal für kleine Unternehmen oder auch privat an, um ein ganzes Spektrum an Aufgaben gleichzeitig zu bewältigen. Sie werden mit effektiven Verfahren gegen DDoS Attacken geschützt und bieten eine hohe Performance, die dauerhaft zur Verfügung steht und nicht durch andere Nutzer beeinträchtigt werden kann.

Vorteile eines Prepaid Root-Servers

Die Einrichtung eines Root-Servers erfordert häufig einen hohen technischen Aufwand. Aus diesem Grund sind Einrichtungsgebühren in unterschiedlicher Höhe bei vielen Anbietern weit verbreitet. Darüber hinaus haben viele Verträge eine feste Laufzeit, bei der die anfänglichen Investitionen über eine längerfristige Vertragsbindung erwirtschaftet werden sollen. Im Unterschied dazu sind Prepaid Rootserver sehr viel flexibler und können jederzeit problemlos gekündigt werden. Für eine einfache Verwaltung kann über ein Webinterface auf den Server zugegriffen und der Server gestartet, gestoppt oder Backups angelegt und Images wiederhergestellt werden.

Prepaid V-Server: https://www.server-provider.com/prepaid-vserver.php
Prepaid Rootserver: https://www.server-provider.com/prepaid-rootserver.php